WASSERBALLETT

Das Deutsche Turnfest in der Region Rhein-Neckar 2013 startete mit einer Open-Air-Show am Wassertum in Mannheim. Tänzerinnen, Akrobaten und Künstler zeigten eine atemberaubende Show um Wasser, Feuer und Luft. Unter den Künstlern waren auch die Tänzerinnen der Gruppe Kalliopé gemeinsam mit der befreundeten Formation IMAGO der SG Ueberau. Sie verkörperten eine Show in Verbindung mit den beeindruckenden Wasserfontänen des Wasserturms.

TANGO ES PASSION

Gefühle – Beziehungen – Leidenschaft – Attribute mit denen der Tango in Verbindung gebracht wird.
Diese Attribute im Zusammenspiel mit Begegnungen unterschiedlicher Charaktere spiegeln die emotionalen Höhen und Tiefen zwischen Mann und Frau in allen Facetten wieder und bilden die Grundlage der Tanzperformance.
Mit dieser Choreographie von Grady Pasewald nahmen die Tänzerinnen und Tänzer der Vereinsgruppen Ferentis und Kalliopé zusammen mit der Formation Imago der SG Ueberau am Deutschen Turnfest 2009 in Frankfurt in der Kategorie „Showvorführungen mit Bewertung“ teil.

TURNFESTGALA

Das Deutsche Turnfest in Frankfurt im Juni 2009 startete mit einer beeindruckenden Turnfestgala. Vor 6000 Zuschauern in der Festhalle zeigten nationale und internationale Künstler eine Show der Extraklasse. Die hochkarätig besetzte Show in atemberaubender Kulisse begeisterte das Publikum. Unter den Künstlern waren neben Reckweltmeister Fabian Hambüchen, Erkan und Stefan als Moderatoren auch die Tänzerinnen der Gruppe Kalliopé des TGC.

Die Gruppe verkörperte die furiose Choreographie „Boden trifft Luft“ mit goldenen Reifen und Bändern gemeinsam mit Anne Jung und 7 Bundesliga-Turnern an den Ringen – eine wunderschöne Verbindung zwischen Gymnastik, Tanz und Turnen.

VISION GALA

„Bunt, sportlich, atemberaubend und fröhlich“ betitelte die Presse die große Sportgala im November 2007 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Vereins und des 125-jährigen Jubiläums des Turngau Odenwald. „Visionen“ des Tanzes und Turnens wurden dargeboten durch vielfältige, ausdrucksstarke Darbietungen der Tänzerinnen des Vereins und weiteren Vereinen der Umgebung – unter ihnen viele Deutsche Meister und Europameister und die Nationalmannschaft der Rhythmischen Sportgymnastik.

Vor allem Beweglichkeit, Eleganz und Ausdrucksstärke verkörperten die atemberaubenden Choreographien und bezauberten das Publikum.

ROSES

Die Rose als Sinnbild alles Schönen ist die Grundlage dieser Show – angelehnt an das Gedicht von Antoine de Saint-Exupéry aus dem Buch „Der kleine Prinz“.

Man sieht nur mit dem Herzen gut
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar
Die Zeit die du für deine Rose verloren hast
Sie macht deine Rose so wichtig
Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen
Aber du darfst sie nicht vergessen
Du bist zeitlebens für das verantwortlich
Was du dir vertraut gemacht hast
Du bist für deine Rose verantwortlich.

Eigens für die Weltmeisterschaft 2006 im Showdance wurde dieses Stück von Gardy Pasewald choreographiert. Die Tänzerinnen und Tänzer aus den Vereinsgruppen Kokopelli, Ferentis, Kalliopé und Rhythmische Sportgymnastik und Formation Imago der SG Ueberau erreichten gemeinsam als Gruppe Imaka einen hervorragenden 10. Platz.

WAHNVORSTELLUNGEN

Diese Performance  befasst sich mit der Frage: Wo ist die Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn? Eingesperrt in einen Käfig, Ausbruch durch die geschaffenen Grenzen, orientierungslos zwischen Kopfschmerz und Vergessen bis zur Erschöpfung – diese Themen choreographisch dargestellt durch die Tänzerinnen und Tänzer schaffen eine abstrakte Darbietung.

Gardy Pasewald entwarf diese Choreographie anlässlich des Deutschen Turnfestes 2005 in Berlin. Als Großgruppe Imaka vereint zeigten die Tänzerinnen und Tänzer der Vereinsgruppen Kokopelli, Ferentis und Kalliopé und der Formation Imago der SG Ueberau zusammen mit zwei ehemaligen Bundesliga-Turnern die Darbietung bei den „Showvorführungen mit Bewertung“. Mit dieser „wahnsinnigen“ Choreographie errang die Gruppe auch anschließend bei den Weltmeisterschaften im Showtanz in Riesa den 8. Platz.

GEOMETRIE

Die Choreographie „Geometrie“ ist eine neuartige Verbindung zwischen Tanz, Gymnastik, Show und Artistik – visualisiert durch die Symbole Kreis, Dreieck und Viereck – eindrucksvoll dargestellt durch die unterschiedlichen Bewegungsstile der Tänzerinnen und Tänzer.

Anlässlich des Deutschen Turnfestes 2002 in Leipzig wurde diese Darbietung für die Kategorie „Showvorführungen mit Bewertung“ von Gardy Pasewald choreographiert. Die Tänzerinnen und Tänzer der Vereinsgruppen Ferentis und Kalliopé bildeten eine Großgruppe mit der befreundeten Formation Imago der SG Ueberau.

BENEFIZGALA

Aufgrund der Flutkatastrophe im Osten Deutschlands veranstaltete der TGC Groß-Zimmern im Oktober 2002 eine Benefizgala zugunsten der Flutopfer in Schmiedeberg. Es wurde ein unvergesslicher Abend – ein Abend voller Sensationen. Ein faszinierendes, vielfältiges Programm mit den Tänzerinnen des Vereins und zahlreichen weiteren hochkarätigen Sportlern in vielen verschiedenen Tanz- und Turndisziplinen begeisterte das Publikum in der Mehrzweckhalle und übertraf alle Erwartungen.
Alle Sportler – Deutsche Meister, Europa- und Weltmeister und sogar Olympiasieger – waren ohne Honoraranspruch gekommen, somit konnten die kompletten Einnahmen gespendet werden.